Über die Ganzheitliche Therapie

"Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt." Hippokrates von Kos (460-etwa 377 v.Chr.), griechischer Arzt, Vater der Heilkunde

Ganzheitliche Therapie lehnt sich an die Methoden biodynamische Craniosacral Therapie und Somatic Experiencing an, die in sich sehr ganzheitliche Methoden sind und Seele, Geist und Körper gleichermassen einbeziehen.
In der Ganzheitlichen Therapie geht es nicht darum, etwas weg zu machen. Sie beruht auf der Erfahrung, dass die Natur selber heilt. Es gibt also ein heilendes Prinzip, das in uns wirkt. Dieses Prinzip ist nichts Atemberaubendes oder Pompöses. Im Gegenteil, man begegnet ihm eher in der Stille, und es lässt unser Atem tiefer werden. Die Absicht ist, den Zugang zu diesem heilenden Prinzip zu erschliessen. Das ist nichts, das man so schnell schnell macht. Viel eher müssen wir uns verlangsamen und zur Ruhe kommen, weil dieses Prinzip ist auch langsam, die Regulation unseres Nervensystems ist langsam (im Gegensatz zu unserm Geist, der ist sehr schnell). In der Craniosacral Therapie nennen wir dieses heilende Prinzip Lebensatem. Dieses Prinzip geht nicht nur durch unseren Körper, sondern auch durch unser Energiefeld. Das ist ganz wichtig. Die Arbeit geschieht nicht nur am Körper sondern im Wesentlichen auch im Energiefeld.
Und wesentlich ist also auch, dass wir zur Ruhe kommen. Lauschend auf den Lebensatem, kann das, was ist, sei das ein Schmerz oder ein unangenehmes Gefühl, zugelassen werden und sich wandeln.
Wie gesagt arbeite ich mit biodynamischer Craniosacral Therapie und Somatic Experiencing. Manchmal beziehe ich auch Meditationsübungen mit ein. Inwiefern die Massage eingestzt wird, hängt ein bisschen von den Bedürfnissen der KlientInnen ab. Sie kann durch den sehr physischen Kontakt erden oder beleben, das Wohlbefinden steigern und somit beruhigend oder ressourcierend wirken. Sie kann sehr unterstützend und wertvoll sein, ist für mich jedoch nicht die eigentliche Heilarbeit. Die eigentliche Heilarbeit können wir nur beginnen, vollenden muss sie etwas, das grösser ist als wir. Doch dieses Beginnen, dieser erste Schritt immer und immer wieder bewirkt die Interaktion mit diesem Grösseren, Heilenden.